OP Merikotka


Disclaimer: Alle Handlungen und Namen sind frei erfunden, haben nichts mit der Realität zu tun. Parallelen sind nicht beabsichtigt

Geschichte

2004: Mehrere ehmalige sowjetische Staaten werden in die EU aufgenommen, darunter auch Polen. Einige Nationalisten sehen Polen als ein unabhängiges Land.

2008: Erster Versuch der Nationalisten die Regirung mit einem Putsch zu stürtzen. Dieser konnte niedergeschlagen werden. Führende Personen wurden verhaftet oder getötet. Die Nationalisten gelten als geschlagen.

Oktober 2019: Die Nationalisten treten unter der der Führung von General Stanislav auf. Sie fordern den Austritt aus der EU und die Bildung eines soveränen Staates. Andernfalls würden sie der Regirung einen Denkzettel verpassen.

Dezember 2019: Nach dem die Regirung nicht auf die Nationalisten eingegangen ist, haben diese in Pecher, nahe Warschau, ein starkes Giftgas freigesetzt.

Januar 2020: Polen versucht den Angriff zu vertuschen. Doch Reporter decken die Gräultat auf.

10. Februar: 2020: Die NATO und EU fordern Polen auf gegen die Nationalisten vor zu gehen.

29. März: 2020: Die NATO entsendet Truppen nach Polen.

15. April: 2020: Finnland stellt ebenfalls einen Teil der Truppen. Die ersten NATO-Truppen treffen in Warschau ein.

30. April: Als Reakrion auf die NATO-Truppen beschießen die Nationalisten gegen 23:00 Uhr Pecher mit Mörsern und Artillerie. Die Stadt ist fast gänzlich zerstört.

03. Mai 2020: Die FRDF ist in Pecher engetroffen um der Zivilbevölkerung zu helfen. Viele noch verbliebenden Zivilisten haben die Waffen ergriffen und kämpfen auf eigene Faust gegen die Nationalisten.